Start  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Impressum
Aktuelle Seite: Startseite » Start » Advent 2020 » 

22. Dezember

Geschenke berühren

Foto: A. Wagemeyer

Vielleicht haben Sie vor Weihnachten noch jemanden, zum Geburtstag zu gratulieren und sind sogar noch zum Feiern eingeladen. Wenn das Geschenk eine edle Flasche Wein oder eine Flasche gesunder Fruchtsaft ist, wird diese vielleicht in so eine mit Sternen bedruckte Geschenktüte verpackt, die auf dem abgedruckten Foto zu sehen ist. Vielleicht stellen Sie diese Geschenktüte mit liebevoll ausgesuchtem Inhalt auch nur vor die Tür, weil in Coronazeiten die große Feier mit Familie und Freunden ausfällt.

Mit dem Schenken und dem Geschenkt-bekommen ist es so eine Sache. Nicht immer sind die Geschenke liebevoll ausgesucht. Manchmal werden Geschenke gewählt, weil sie beim Einkaufen ins Auge fallen oder zuhause gerade greifbar sind. Besonders Weinflaschen und Pralinen werden gern wie ein Wanderpokal von einem zum nächsten weitergereicht. Es ist aber auch gar nicht mehr leicht, ein passendes Geschenk zu finden, weil bei vielen in unserer Gesellschaft alles im Überfluss vorhanden ist und nicht mehr auf etwas gespart werden muss.

Bei Einladungen zu Jubiläumsfeiern sind Gutscheine oder Bargeld als Geschenk sehr beliebt. Passende Karten mit Sprüchen wie „Geschenke sollen nicht sein, Bares wäre fein“ weisen die Gäste auf Vorstellungen des Einladenden hin. Ist der Gedanke, der dahinter steckt, nicht sehr monetär ausgerichtet? In der jüngeren Generation wird es noch deutlicher, wenn eine Geburtstagsfeier mit mehreren organisiert und am Eingang schon kassiert wird. Das Geschenk verkümmert aufgrund einer schlichten Kosten-Nutzen-Analyse. Welcher Geist steckt dahinter?

Auch zu Weihnachten wird es viele Geschenke geben. Vielleicht sollten wir gerade zu diesem besonderen Fest einmal darüber nachdenken, welcher Geist uns leitet und wenn nötig unsere Gedanken noch einmal ganz neu ausrichten.

Ein Blick in die Bibel hilft dabei, wenn wir dort lesen: „Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott stammt, damit wir das erkennen, was uns von Gott geschenkt worden ist.“ (1 Kor 2,12)

Dann kann die Flasche gesunder Fruchtsaft in der mit Sternen bedruckten Geschenktüte und einige gemeinsam verbrachte Stunden zum wertvollsten Geschenk von allen werden.

Denn - manche Geschenke berühren im Herzen.

 

 

Annette Wagemeyer
Geistliche Begleiterin des kfd-Bezirks Wünnenberg-Lichtenau