Start  |  Seitenstruktur  |  Kontakt  |  Impressum
Aktuelle Seite: Startseite » Nachrichten » Aktuelles » 

300 Frauen waren beim Basistag „locker drauf“

< Stellungnahme der kfd zur "Ehe für alle"
10.07.2017

Über Applaus freuten sich die Veranstalterinnen vom Paderborner kfd-Diözesanleitungsteam Petra Tölle (stellv. Vorsitzende), Monika Bunsen, Inge Dahlbüdding-Heintel (stellv. Vorsitzende), Referentin Marita Melzer, Marita Brall, Geschäftsführerin Gisela Jistel-Brosig, die Vorsitzende Katharina Brechmann, die Geistliche Begleiterin Christa Mertens, Marianne Völlmecke und Dorothea Lüke (v.l.). Foto: kfd

„Macht euch mal locker“, lautete die Einladung beim fünften Basistag des kfd-Diözesanverbandes. 300 Frauen kamen ins Ursulinengymnasium in Werl. „Ja, wir sind so richtig locker drauf. Dieser Tag ist Balsam auf unseren Seelen. Wir fühlen uns wie in einer Oase“, waren sie begeistert von dem wunderbaren Miteinander und dem vielfältigen Programm. Die Diözesanvorsitzende Katharina Brechmann dankte ihrer Stellvertreterin Petra Tölle und der Diözesanreferentin Marita Melzer, die federführend den Tag geplant hatten und das große Helferinnenteam koordinierten.

Angesteckt von der tanzenden „Prophetin Mirjam“ ging es nach der Wort-Gottes-Feier in 13 Workshops weiter. Bogenschießen, orientalischer Tanz, Yoga, Singen, Gesprächsrunden und interessante Angebote rund um die Verbandsarbeit boten vormittags und nachmittags Möglichkeiten Neues zu erleben und neue Ansichten zu erlangen.

Leckere Mahlzeiten und „Segen to go“ stärkten Körper und Geist. „Sie können stolz sein auf die Arbeit, die Sie machen“, zollte Gastrednerin Julia Korbik aus Berlin den Aktiven im größten deutschen Frauenverband Respekt. Die 28-jährige Journalistin, Autorin und Kommunikationswissenschaftlerin „setzte ihre feministische Brille auf“. Mit ihrer „locker“ vorgetragenen Sicht auf Geschichte und Gegenwart zog sie das Publikum in ihren Bann. „Feminismus steht für die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Gleichheit der Geschlechter. Seit lächerlich kurzer Zeit sind Frauen den Männern zumindest auf dem Papier gleichgestellt“, machte sie deutlich. Im Anschluss freute sie sich über viele Ansätze in einer regen Diskussion. Zwischen allen Programmpunkten blieb den Frauen Zeit für Kontakte, Gespräche und den beliebten kfd-Shop. Mechtild Klinge, die gemeinsam mit Margarete Nordmann einen Gesangs-Workshop angeboten hatte, beschloss den ereignisreichen Tag mit gefühlvollen Solodarbietungen. Sie animierte die Teilnehmerinnen zu gemeinschaftlichen, fröhlichen „Sprech- und Lockerungsübungen“.

Veranstalterinnen waren die Frauen aus dem Diözesanleitungsteam. Einige brachten ihre Talente auch bei den Workshops ein. Zu weiteren Angeboten luden Dr. Heide Mertens und Mechtild Burk vom Bundesverband, Birgit Palmer, Ilona Degenhardt, Birgit Pollmann und Regina Brucksch ein. Wertvolle ehrenamtliche Unterstützung leisteten die örtliche kfd-Bezirksleiterin Elisabeth Tolles mit ihrem Helferinnenteam und die Frauen vom Schul-Café.

Einen lebendigen Eindruck vermitteln diese Fotos