Start  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Impressum
Aktuelle Seite: Startseite » Nachrichten » Aktuelles » 

Liste mit nachhaltigen Ausflugszielen im Bistum

< "Wir brauchen solche Runden mit Ideen und Anregungen“
31.01.2018

Stellen einen Katalog mit nachhaltigen Ausflugszielen zusammen: Die kfd-Diözesanreferentin Andrea Schütt, Thea Jörissen und Marita Feldmann (v.l.) freuten sich über Vorschläge von 50 kfd-Bezirksleiterinnen, die sich zu ihrer Jahrestagung in Paderborn trafen. Foto: kfd-Diözesanverband

„Zukunft: nachhaltig und geschlechtergerecht“ lautet ein Projekt des kfd-Bundesverbandes. Die Bundesversammlung hat im Jahr 2015 einen gleichlautenden Beschluss gefasst. Auf dieser Grundlage und den Beschlüssen der Vereinten Nationen (UN) zu den nachhaltigen Entwicklungszielen in 2015, dem Weltklimaabkommen von Paris und der Enzyklika „Laudato si‘“ von Papst Franziskus startete 2017 dieses zweijährige kfd-Projekt. Es fand jetzt große Beachtung bei der Bezirksleiterinnentagung des kfd-Diözesanverbandes im Paderborner Bildungs- und Gästehaus Liborianum. Als Vertreterinnen aus dem kfd-Diözesanverband gehören Marita Feldmann aus Herzebrock-Clarholz und Thea Jörissen aus Dortmund zu den bundesweit 30 Multiplikatorinnen. Gemeinsam mit der Diözesanreferentin Andrea Schütt hatten sie die 50 Teilnehmerinnen vorab um eine Recherche gebeten, um ihre eigene Projektidee „Nachhaltige und faire Ausflugsziele“ zu unterstützen. Das Ergebnis war überwältigend. Aus dem ganzen Bistum listeten die Frauen Biobauernhöfe, nachhaltig produzierende Unternehmen, Kaffeeröstereien, faire Blumenhändler, Höfe mit Solidarischer Landwirtschaft, themenbezogene Ausstellungen und vieles mehr auf. Andrea Schütt stellt die Ausflugsbausteine zusammen. Ab April steht der Katalog als interessanter Pool auf der Homepage unter www.kfd-paderborn.de allen kfd-Frauen und Interessierten zur Verfügung.

Marita Feldmann berichtete, der Bundesverband wolle beispielhaft in den Themenfeldern Textilien, Palmöl/Biosprit und Lebensmittelverschwendung über Wege der Aufklärung und Verhaltensänderung nachdenken. Weiter ginge es darum, Ideen zu entwickeln und zu erproben, wie die kfd zu mehr Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit beitragen könne.

Thea Jörissen beschrieb den Weg zur Paderborner Projektidee. „Wir haben in Dortmund zu einer Veranstaltung über nachhaltige Bekleidung eingeladen. Die Resonanz war nicht sehr hoch. Ausflüge der kfd sind allerorts sehr beliebt. Also hatten wir die Idee, bei den geselligen Fahrten Führungen und Besichtigungen rund um dieses Thema anzubieten. Erste Stationen sind im April das Unternehmen Maas Naturwaren in Gütersloh-Isselhorst und das Second-Hand-Warenhaus Brockensammlung der Bielefelder Stiftung Bethel.“